Auf ein Bierchen im Green Dragon Inn

Achtung hier geht’s mal wieder um Der Herr der Ringe und Hobbits und so…!

Regnerisch und nebelig ging es los in den Tag. Die gebuchte Tour durch das Filmset der Heimat der Hobbits, Hobbiton, stand an. Wir hatten gleich eine der ersten Touren um 08:30 Uhr gebucht und das war gut so, da es schon um diese Zeit mehr als genug Besucher gab. Der Bus war bis auf den letzten Platz besetzt und der Zeitplan für die gesamte Tour war hoch getaktet. Vom Shire’s Rest, dem Startpunkt, ging es mit dem Bus zum Herr der Ringe und Hobbit Filmset. Nach etwa 10 min Fahrt und einigen Informationen zur Gegend, dem Filmdreh und Filmset durften wir endlich aussteigen. Weiter ging es zu Fuß quer durch Hobbiton. Wir waren überrascht von der Detailverliebtheit und der liebevoll erhaltenen Kulisse. Schließlich wurde das Filmset bereits 1999 angelegt. Eine große Hilfe war dabei das neuseeländische Militär. Naja, was haben die auch sonst zu tun… Einige neuseeländische Soldaten und auch Rugbyspieler durften übrigens als Orks den den Filmen mitspielen.

Einer der interessantesten Fakten über das Filmset ist aber sicherlich, dass die Eiche auf Bilbos Hobbithölhe nicht echt ist. Der Baum wurde im Umland gefällt und dann auf den Berg gestellt. Damit der Baum dann noch aussieht, als wäre er am Leben, wurden die künstlichen Blätter, die aus Taiwan importiert wurden, alle einzeln an den Baum angebracht. Und nun müssen sie immer mal wieder alle einzeln von irgendwelchen armen Hanseln angemalt werden. Was für eine wundervolle Arbeit! Ein weiterer wundervoller Job ist es, die kleinen Hobbitwege zu erhalten. Dazu müssen Mitarbeiter jeden Tag die kleinen Trampelpfade entlanggehen und außerdem die Wäsche der Hobbits auf- und abhängen. Nur, damit es eben so aussieht als würden da kleine Hobbits mit riesigen Füßen wohnen. Während der Tour liefen wir an mehreren größeren und kleineren Höhlen vorbei und in eine durften wir auch rein. 😀 Es ist aber eben immer noch ein Filmset, von daher gibt es hinter den Türen nichts außer etwas leeren Raum. Das Innere der Hobbithöhlen wurde in einem Filmstudio in Wellington gedreht. Nachdem wir uns in Hobbiton umgesehen hatten ging es ins Green Dragon Inn, wo es ein Bier spendiert gab. Warum auch nicht um 10 Uhr morgens das erste Bierchen zischen?! Die Hobbit-Kneipe war auch wie der Rest des Örtchens liebevoll eingerichtet und durchdacht, obwohl das Green Dragon von Innen gar nicht im Film vorkommt. Und schon war die Tour zu Ende. Es ging zurück zum Bus und dann zum Van.

Den Rest des Tages machten wir nicht viel. Es regnete, also suchten wir uns ein Plätzchen, wo wir nächtigen konnten. Am nächsten Morgen mussten wir schon packen und gegen Nachmittag zurück nach Auckland. Denn das war das Ende unserer Abenteuerreise in Neuseeland. Am darauffolgenden Tag ging es zurück nach Australien und unserem geliebten Bob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.