Waitomo Höhlen – The Darkest Dungeon

Uns wurde immer wieder von den wunderschönen Erlebnissen in den Glühwürmchenhöhlen erzählt. Wir hatten ja schon bei Taranaki eine Tour mit Kiwi Cave Rafting gebucht. Da wir so viel wie möglich in einer Höhle machen wollten, hatten wir uns für fünf Stunden Abenteuer entschieden. Auch die Dame in der Info meinte, dass es das best Preis-/Leistungsverhältnis wäre und für uns besser geeignet wäre als eine simple Besichtigung oder Bootstour.

Das erste Abenteuer war Kiwi Cave Rafting zu finden, da es in der Gegend unzählige Anbieter gibt und die Straße wieder auf das Minimum beschränkt ist. Als wir es endlich gefunden hatten, wurden wir von dem jungen Team begrüßt und haben eine kurze Einweisung bekommen. Ab zur Höhle, umziehen und aufs Klo gehen nicht vergessen. Denn selbst die Neoprenhosen kriegt man nicht so einfach ausgezogen und was einmal in der Hose ist kommt auch nicht so schnell wieder raus. In der Höhle gibt es auch kein Klo und einfach reinpinkeln ist auch doof.

Wichtiger Vermerk von unserer Seite, lasst euch auch eine Neoprenjacke geben falls Euch nur Hosen ausgegeben werden. Man wird komplett gewässert und um Unterkühlung zu vermeiden, ist hier mehr Kälteschutz besser. Bevor es zum Abseilen ging, wurde noch eine kleine Trockenübung durchgeführt.

Damit waren wir bereit für den Abstieg. Der Anblick nach unten war schon beeindruckend, nicht nur wegen seiner Höhe/Tiefe sondern auch wegen seiner ganzen Vegetation.

Natürlich sind wir alle doppelt gesichert und das Abseilen war (zu) schnell vorbei, waren ja nur 24 Meter. Da wir schon etwas Erfahrung im Abseilen und Klettern haben, konnten wir uns mehr auf die Umgebung konzentrieren als auf den eigentlichen Vorgang. Tja und dann hängt man in den Seilen ;).

Unten angekommen ist man gleich knietief im Wasser und läuft dann zu den Autoreifen. Als unsere Führerin unten ankam ging es schnurstracks in die Höhle. Unsere Führerin sichert immer, irgendwer muss es ja machen. Es ging stromaufwärts und nach kurzer Zeit war es dunkel, wie im Bärenarsch. Wir hatten Kopflampen mit aber so richtig sieht man keine Glühwürmchen. Hmm Moment, da hängt was an der Decke und sieht schon etwas eklig aus. Okay das sind die Glühwürmchen, es sind wirklich Würmer. Sie locken mit den Licht andere Insekten an und fressen diese dann. Ich zitiere da gerne Timon & Pumba (aus König der Löwen): „Hmm die blauen mit der cremigen Füllung“ oder „Schleimig jedoch vitaminreich“.

Wir versammelten uns in einer großen Grotte und als jeder seinen Sitzplatz hatte,  machten wir das Licht aus. Langsam, ganz langsam wurden immer mehr blaue Lichter sichtbar. BOOOOOOOOM, ein kurzer Knall und wir sahen auf einmal eine Menge mehr Lichter.

Durch das Adrenalin passen sich die Augen schneller an die Dunkelheit an. Es war ein wunderschöner Anblick, wie ein Sternenhimmel in dunkelster Nacht. Nach dieser kurzen Pause ging es dann auf unseren Reifen stromabwärts, am Einstieg vorbei und wieder ins Dunkle. Jetzt wurde es richtig abenteuerlich, die Strömung wurde schneller und man musste in seinen Körper ordentlich Spannung kriegen damit man mit dem Po nicht auf einigen Steinen lang rutscht.

Unsere Führerin sah, dass wir immer noch lachen konnten, also ging es durch anspruchsvollere Gefilde. Wir sind bei einigen Passagen durch gekrochen, geklettert und hatten eine Menge Spaß. Die Stimmung war immer super und keiner hat gemeckert. Nach einer kurzen Mittagspause ging es dann wieder in die Fluten. Puhh zum Glück hatten wir uns für die Neoprenjacken entschieden. Manchmal waren wir bis zum Hals im Wasser. Wir haben auch immer wieder angehalten und haben die Glühwürmchen an der Decke bestaunt.

Leider ist auch das beste Abenteuer irgendwann zu Ende und wir mussten zum Einstieg / Ausgang zurück. Ja Ja der einzige Weg wieder raus ist hinauf klettern, damm damm. Ich hatte etwas bedenken ob ich guten Halt mit den Stiefeln haben werde aber kaum ein paar Meter an der Wand und alle Zweifel waren weg. Es ging dann einfacher als erwartet, wenn man den Weg richtig wählte. Natürlich fand alles unter der Sicherung von unserer Führerin statt. Als alle wieder oben angekommen waren, ging es zur Umkleide aber erst einmal mussten die ganzen Schafe vertrieben werden.

Ausziehen, Klo, Duschen und wieder trockene Kleidung an, aaaah. Wieder im Laden von Kiwi Cave Rafting angekommen, gab es noch eine kleine Stärkung. Wir haben dann noch ein paar Fotos und ein T-Shirt gekauft, Vorteilspackung und so. Mit diesen schönen Erinnerungen brachen wir wieder auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.