Taranaki & Hairy Feet Tour – mit Schwert, Charme und viel Liebe

Völlig übermotiviert wollte ich (Christof) gleich den nächsten Berg hinauf. Wir sind also vom wunderschönen Campingplatz wieder los und in Richtung Westen gefahren. Unser Ziel war der Berg Taranaki. Die Fahrt war mal wieder sehr speziell, da es bei den anspruchsvollen Stellen doch immer wieder ungeduldige Fahrer gibt. Nachdem wir das überwunden hatten, kamen wir in Stratford an und sind zur Information gegangen, wir wollten ja schließlich den Berg hoch. Als wir dann beraten wurden, musste ich leider einsehen, dass der Gipfel leider nicht mit unserem Zeitfenster vereinbar war. Danach waren wir erst einmal ein Bier trinken und was essen. Da wir den Tag nicht so einfach verstreichen lassen konnten, sind wir zu unserm Übernachtungsplatz gefahren 😀 und sind dort noch bissel im Busch rumgelaufen. Kurz vor Sonnenuntergang hatte es wieder angefangen zu regnen und wir haben anderen beim Zelt aufbauen zugeschaut, mit Bier, im trockenen, kuscheligen Van.

Gar nicht frisch und munter sind wir aufgewacht. Frühstück war so lala und mit dieser glorreichen Einstellung ging es zum Berg. Leider hat man am Fuß des Berges schon gesehen, dass diese Wanderung nicht so toll wird wie die Letzte. Ich wollte zumindest bis zur Hütte und vielleicht, nur vielleicht klärt sich das Wetter ja noch auf. Die Parkverhältnisse sind einfach grauenhaft hier, zumindest dort wo wir hinfahren…
Wir starteten diesmal im feucht-tropischen Wald und die Stufen wollten nicht aufhören, so auch Katjas Gejammer :P. Sonst Jammer ich immer, jetzt konnte ich mal erleben was Katja aushalten muss ;). Uns kamen immer wieder Leute entgegen und einmal überholte uns ein Kiwi. Mit dem kamen wir kurz vor dem Ziel ins Gespräch und er erzählte uns, er laufe diese Strecke viermal in der Woche. An der Hütte angekommen, schien es mit dem Wetter besser zu werden aber die Wolken am Berg hatten andere Pläne. Leider blieb die Wolkendecke, die ganze Zeit über am Berg kleben. Somit entschlossen wir uns wieder den Abstieg zu unternehmen.

Die zwei Wanderungen hinterließen Spuren, wir waren etwas ausgelaugt. Wir steuerten einen Campingplatz an und mussten uns erst einmal ordentlich Duschen. Zur Belohnung wurden Plinsen gemacht und auch sehr schnell vertilgt. Unsere Abendbeschäftigung war auf Netflix Serien anschauen, Binge Watching.

Wie Sand in der Hand, rinnt die Zeit uns davon und deshalb mussten wir den langsamen Weg wieder nach Auckland antreten. Wir hatten noch zwei Dinge, die wir unbedingt machen wollten. Zum einem war es Höhlenrutschen und zweitens was mit Herr der Ringe.
Bevor wir aber etwas buchen, wollten wir uns auch ein bisschen beraten lassen. Am einfachsten geht das in einer Touristeninformation, dachten wir. Auf dem Weg zur besagten Touri-Info hatten wir noch zwei schöne Erlebnisse, die wiedermal glücklicher Zufall waren. Die erste schöne Unterbrechung ergab sich einfach durch anhalten. Wir sind zu den Three Sisters abgebogen und auch noch zur Ebbe. Somit konnten wir den kleinen Fußmarsch durch den schwarzen Sand zu den Felsen unternehmen. Es ist ein bisschen wie auf der Great Ocean Road, nur mit viel weniger Leuten. Wir genossen die schöne Aussicht und Katja ging auch gleich mal durch einen der Felsen. Danach ging es weiter, wir hatten ja keine Zeit.

Wir fuhren gerade durch das kleine Nest Piopio, als ich kurz nach Links schaute, sah ich ein braunes Schild. Ich konnte gerade noch „Hairy Feet“ lesen. Nach einer kurzen Diskussion mit Katja und einem dubiosen Wendemanöver meinerseits, fuhren wir zur Hairy Feet Tour. Es stellte sich heraus, dass auf einer Farm einige wichtige Szenen von „Der Hobbit – Eine unerwartet Reise“ gedreht wurden. Nach kurzem Überlegen meldeten wir uns für die Tour an. Wir hatten wiedermal Glück, denn die Tour begann gleich 30 Minuten später. Die Führung war großartig. Es war eine kleine Tour, wir waren nur fünf Leute und Überraschung alles Deutsche. Für mich hat Suzie die Tour so besonders gemacht. Sie ist eine sehr liebenswerte und freundliche Frau. Sie hat uns überall herum geführt und alles sehr genau erklärt. Man konnte sich Zeit nehmen und alles genießen. Es war mit die beste Tour die ich bis jetzt mitgemacht habe. Wir durften Glamdring und Orcrist halten, ein paar Szenen nachstellen und interessante Dinge über das entstehen des Films erfahren. Zuerst sind wir in den kleinen Bus eingestiegen und wurden zum Filmset gefahren. Ich durfte dabei als Toröffner fungieren. Als wir an der ersten Station ankamen, gab es eine kleine Geschichtsstunde über dieses Fleckchen Erde. In der Gegend wohnen fast nur Schafzüchter und das sieht bzw. hört man. Es ändert sich alles für Suzie und Warrick Denize als ein Moviesetscout auf ihr Grundstück kam und ihn als perfekten Ort für „Eine unerwartete Reise“ sah. Peter Jackson kam dann auch und dann begannen die Vorbereitungen für den Film. Die Infrastruktur (Weg und Parkplätze) musste ausgebaut werden. Danach kamen die Gärtner und Landschaftsbauer, die die Filmsets vorbereiten mussten um den Ort nach Mittelerde aussehen zu lassen. Als die Vorbereitungen abgeschlossen waren wurde es nicht ruhiger. Es kamen über 50 Trucks und Wohnwagen, Techniker, Köche, Maskenbildner, Schauspieler und und und. In Piopio leben normalerweise so 450 Menschen und mit dem Drehbeginn waren es 500 Leute mehr. Als die Dreharbeiten abgeschlossen waren, musste alles wieder abgebaut und in den ursprünglichen Zustand versetzt werden. Nach all dem Trubel beschlossen Suzie und Warrick, das Filmset teilweise wieder herzustellen und für Besucher zugänglich zu machen und damit begannen wieder Bauarbeiten.
Zurück zur eigentlichen Tour, wir begannen mit der Rast der Reisegruppe um Thorin Eichenschild. Der verlassene Bauernhof und einige Steine aus dem Film waren komplett aus expandiertem Polystyrol (EPS) . Danach ging es zur Szene, in der Gandalf den Stein zerteilt und die Trolle sich in Stein verwandeln. Die Szene im Realen nach Westen zeigt konnte mal also nicht bei Sonnenaufgang drehen und deshalb musste im Studio nachgeholfen werden.
Die Trolle müssen eine Höhle haben! Wieder war alles ganz anders und der Höhleneingang war kein Eingang. Die Höhle war komplett im Studio erstellt und gedreht. Mit dem Fund von einem kleinen Schwert wurde dann auch diese Szene dokumentiert. Kurz darauf kam Radagast und hatte ein kleines Pläuschchen mit Gandalf. Es wurde dann durch den Überfall der Orcs unterbrochen und mündete in der Verfolgungsjagd. Die Jagd wurde auf der Südinsel von Neuseeland gedreht. Wenn man genau hin schaut erkennt man den Unterschied in der Vegetation. Zwischendurch wurden noch einige Bilder gezeigt die vom Filmset aufgenommen wurden und sich hinter der Kamera abspielten.

Den restlichen Teil des Tages verbrachten wir auf einem kostenlosen Campingplatz an einem kleinen Fluss. Wir konnten auch noch etwas die Gegend erkunden und haben den silbernen Farn gesehen. Damit ging dieser schöne Tag leider auch wieder zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.